Neue Studie der NRW School: Politik und Ethik in der Demokratie

Die neue Publikation der NRW School of Governance zusammen mit Sven Grundmann geht den zentralen Fragen “Wer macht Politikwissenschaft? Und wichtiger noch, wen kümmert es?” nach. Denn die Beziehung zwischen politischer Wissenschaft und politischer Praxis ist nicht selbstverständlich. Die Neuerscheinung wirft einen Blick auf Politik und Ethik im Selbstverständnis der Politikwissenschaft, moralethisches Entscheiden in Demokratien sowie auf Institutionen und Politikberatung. 

Das Überleben moderner Gesellschaften hängt davon ab, ob es Ihnen gelingt, Strategien zur Lösung von wicked Problems wie der Übernutzung natürlicher Ressourcen, Zerstörung der Biossphäre oder Flucht und Vertreibung zu entwickeln. In einer demokratietheoretischen Analyse zum Verständnis von Demokratie und Ethik zeigt Sven Grundmann, dass ein solches Projekt nur auf Grundlage eines agonistischen, streitbaren, widerstandsfähigen Demokratiemodells gelingen kann. (mehr …)

Gastprofessor Gregor Gysi zum Thema „Gespaltene Meinungsmuster zur Demokratie in West und Ost“

Studierende im Gespräch mit Gregor Gysi

Gastprofessor für Politikmanagement der Stiftung Mercator Dr. Gregor Gysi sprach in seiner vorletzten Sitzung darüber, was es bedeutet westdeutsch oder ostdeutsch zu sein. In der Geschäftsstelle der Stiftung Mercator gewährte Dr. Gysi den Masterstudierenden einen spannenden Einblick in seine persönlichen Erfahrungen in der Politik in Ost und West.

Im Gespräch mit Studierenden des Masterstudiengangs “Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung” diskutierte Dr. Gregor Gysi über die unterschiedliche Politikwahrnehmung in Ost- und Westdeutschland. Er sieht in der Geschichte der ehemaligen Bürgerinnen und Bürger der DDR einen wichtigen Baustein für die heutige Demokratie. “Die alten Ostdeutschen sind klüger als die jungen und die Westdeutschen, denn sie haben zwei Systeme erlebt”, so Dr. Gysi. (mehr …)

Chefredakteur der BILD zu Gast an der NRW School of Governance

Julian Reichelt im Gespräch mit Dr. Julian Schwanholz und Studierenden.

In die Reihe prominenter Gäste an der NRW School of Governance reihte sich diese Woche der Chefredakteur der BILD Zeitung ein. Im Rahmen der (Ring-)Vorlesung “Medien und Politik” empfing Dr. Julia Schwanholz den Journalisten Julian Reichelt. Er berichtete über die besondere Form der journalistischen Arbeit seiner Zeitung und gewährte den Studierenden spannende Einblicke in seinen Berufsalltag.

Das Kernanliegen seiner Arbeit sieht Reichelt in der Analyse der Probleme der “kleinen Leute”, die sich oftmals in anderen Zeitungen nicht wieder fänden. Die BILD Zeitung sei eine der wenigen Zeitungen, die eine sehr heterogene Leserschaft und damit eine ganz besondere Funktion habe. (mehr …)

Jetzt bewerben: Wissenschaftliche Hilfskraft für Online-Kommunikation und Redaktion


Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Duisburg in der Fakultät für Gesellschafts- wissenschaften, Fachgebiet Politikwissenschaft /NRW School of Governance eine 
wissenschaftliche Hilfskraft.

Die NRW School of Governance wird geleitet von Prof. Karl-Rudolf Korte und ist eine Professional School im Bereich Politikwissenschaft. Neben einem anwendungsorientierten und einem berufsbegleitenden Master-Studiengang bieten wir ein Promotionskolleg und zahlreiche Forschungsprojekte und –gruppen. (mehr …)

Thomas de Maizière über politisches Krisenmanagement

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte und Thomas de Maizière, MdB. Foto Alexandra Roth / fotoagentur roth

Über politische Entscheidungen unter Zeitdruck und de Maizières Erfahrungen im politischen Alltag sprachen Karl-Rudolf Korte und der ehemalige Bundesinnenminister vor zahlreichen interessierten Studierenden. Ein großer Gewinn für die ZuhörerInnen einen so tiefen Einblicke in den „Maschinenraum der Politik“ zu bekommen.

Auf Basis von Karl-Rudolf Kortes Publikation „Gesichter der Macht“ und Thomas de Maizières Neuerscheinung „Regieren. Innenansichten der Politik“ bekam das Publikum einen spannenden Einblick in den Alltag eines Bundesministers und sein politisches Entscheidungsmanagement. In Krisensituationen sei das Entscheidungsmanagement ein ganz anderes als im politischen Alltag, stellte der Bundestagsabgeordnete heraus. (mehr …)

Dr. Gregor Gysi hält öffentliche Vorlesung zum Auftakt seiner Gastprofessur

Dr. Gregor Gysi erhält seine Urkunde zur Gastprofessur

Der diesjährige Gastprofessor für Politikmanagement der Stiftung Mercator hielt vor zahlreichen ZuhörerInnen seine öffentliche Vorlesung mit dem Titel „Neue Gräben, alte Feinde? Die Welt 30 Jahre nach dem Ende des Katen Krieges“. Zum offiziellen Start der Gastprofessur überreichte Professor Karl-Rudolf Korte dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden der Linken eine Urkunde.

Zu Beginn der Vorlesung stellte der Direktor der NRW School of Governance Karl-Rudolf Korte die Biografie von Gregor Gysi und insbesondere seine mediale Entwicklung dar. Denn der Politiker sei nicht immer so gefragt und prominent gewesen wie heute. Es habe auch Zeiten in der Berliner Republik gegeben, wo Gysi als Aussätziger behandelt wurde. Doch 30 Jahre nach dem Mauerfall und 30 Jahre deutsche Einheit ist seine politische Expertise und seine Erfahrungen von großem Interesse. (mehr …)

MIDEM Jahresbericht 2019: Migration und Europa

MIDEM Jahresbericht 2019

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der NRW School of Governance und der TU Dresden veröffentlichen den Jahresbericht des Mercator Forums für Migration und Demokratie (MIDEM) zum Thema Migration und Europa. Der Bericht bietet Einblicke und Hintergrundanalysen zu den Auswirkungen der Migration auf Deutschland und Europa.

Die Studie wertet Umfragen, Medien, Wahlprogramme und Wahlergebnisse aus. Es wird außerdem eine migrationspolitische Bilanz für die einzelnen Länder und Regionen Europas gezogen. In einer vergleichenden Perspektive werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Einstellungen, Diskursen und Politiken der Migration deutlich. (mehr …)

MigPress-Workshop: Textdaten für die Migrations- und Integrationsforschung

Prof. Dr. Andreas Blätte im MigPress-Workshop

In einem zweiteiligen Workshop des Projektes „MigTex – Textressourcen für die Migrations- und Integrationsforschung“ wurden die Datenbestände des Projekts vorgestellt. Wie können größere Textdaten aufbereitet und für die Forschung genutzt werden? Diese Frage zu erörtern stand im Fokus der Veranstaltung. Die Organisation und Konzeption unterlag Prof. Dr. Andreas Blätte, der Projektmitarbeiterin Merve Schmitz-Vardar sowie dem Projektmitarbeiter Christoph Leonhardt.

Der „Mining Migration Debates – Workshop II” widmete sich im ersten Teil dem parlamentarischen Diskurs. Hier wurde in das Datenpaket MigParl kompakt eingeführt, das einen thematischen Korpus migrations- und integrationspolitisch relevanter Reden der 16 deutschen Landtage (und perspektivisch des Deutschen Bundestages) von 2000 – 2018 darstellt. (mehr …)

Call for Papers: Nichtregierungsorganisationen im Prozess demokratischer Politikgestaltung


Für ein Special Issue der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) zum Thema “Nichtregierungsorganisationen im Prozess demokratischer Politikgestaltung: Strategien und Handlungslogiken zwischen Konflikt und Kooperation” freuen wir uns auf Vorschläge für geeignete Beiträge. Herausgegeben wird das Special Issue gemeinsam von unseren Kollegen Dr. Stefan Thierse (Universität Bremen), Dr. Martin Florack und Dr. Maximilian Schiffers (beide Universität Duisburg-Essen/NRW School of Governance).

Die erwünschten Beiträge können einer empirischen oder theoretisch-konzeptionellen Orientierung folgen, Einzelfallstudien oder Large-N-Designs beinhalten, oder Perspektiven auf Politikfelder sowie auf nationaler und europäischer Ebene in den Blick nehmen. (mehr …)