Ab sofort: Anmeldung zur Summer School 2018 im Landtag

Masterstudierende zusammen mit dem Landtagspräsidenten André Kuper bei der Summer School 2017.

Seit 2008 ist sie Tradition: Die Summer School in Kooperation mit dem Landtag NRW! In diesem Jahr findet die dreitägige Veranstaltung für die Masterstudierenden der NRW School of Governance vom 16. bis 18. Juli 2018 in der authentischen Kulisse des Landtages Nordrhein-Westfalen statt. Unter dem Titel „Verhandeln, Vermitteln, Kommunizieren“ bietet die Summer School einen Workshop zum Thema Redenschreiben, einen dazugehörigen Redenwettbewerb sowie ein zweitägiges Planspiel. Auch externe Teilnehmende können sich anmelden. (mehr …)

Aline Franzke und Dennis Michels präsentieren auf der Jahreskonferenz der DGPuK 2018 in Mannheim

 

Als Teil des Graduiertenkollegs „Digitale Gesellschaft“ präsentierte Aline Franzke gemeinsam mit ihrer Bonner Kollegin Laura Solzbacher ihr Promotionstandem zum Thema „Ethik und Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Datenpraktiken in Verwaltung und Journalismus“. Dennis Michels präsentierte die Nachwuchsforschungsgruppe „Digitale Parteienforschung (DIPART) – Parteien im digitalen Wandel“ dem interessierten Fachpublikum. (mehr …)

Save the Date: 5. & 6. Juli Konferenz “Entfremdung von Politik & Medien?” auf Zeche Zollverein

Mit einer großen Umfrage endet in diesen Tagen der zweite Teil der Feldphase in dem von der Brost Stiftung geförderten Forschungsprojekt „Kommunikationsstress im Ruhrgebiet: Die Gesprächsstörung zwischen Politikern, Bürgern und Journalisten“. Seit Oktober 2016 widmet sich die NRW School of Governance in dieser Studie der Frage, inwieweit sich im demokratischen Kommunikationsgefüge zwischen politischen und medialen Eliten sowie der Bürgerschaft im Ruhrgebiet Entfremdungstendenzen abzeichnen. (mehr …)

Prof. Dr. Rita Süssmuth: „In der Sache Vermittlung haben wir noch viel zu lernen”

Studierende gemeinsam mit Gastprofessorin Rita Süssmuth (5. v.l.n.r.) und Andreas Blätte (4. v.l.n.r.) beim Auftakt-Seminar.

Gut gelaunt, mit einer bunten Themenmischung und dem ein oder anderen Witz startete am Montag die Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator von Prof. Dr. Rita Süssmuth. In den insgesamt fünf Seminarsitzungen mit der langjährigen Präsidentin des Deutschen Bundestages wird vor allem die „Einwanderungsgesellschaft“ in den Blick genommen. Eine aktuelle Thematik, die aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden soll: historisch, kommunal, europäisch, global und wissenschaftlich.

Wissenschaftlichkeit und Rationalität haben für Rita Süssmuth einen großen Stellenwert. (mehr …)

Brost Master Dialog: “Turing Talk” – frischer Wind für Maischberger und Co.

KommunalpolitikerInnen beim “Turing-Talk” (v.l.n.r. : Sebastian Ritter, Daniela Stürmann, Dr. Detlef Feldmann, Gudrun Henne).

Der “Turing-Talk” könnte die Fülle der Polit-Talks auffrischen. Gemeint ist eine Talkshow, bei der Politikerinnen und Politiker Argumente ihrer Gegenposition vertreten. Doch ist die Idee realitätstauglich? Angeregt durch das praxisorientierte Lehrformat “Brost-Master-Dialog”, wagten  Studierende des Masterstudiengangs “Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung” das Experiment.

Die politische Welt hat sich in den vergangenen Jahren rasant verändert – und mit ihr auch die politische Debattenkultur. Neue Technologien wirken immer mehr wie eine Bedrohung für den Zusammenhalt in unserem Gemeinwesen. Der Ton in Politik, Medien (mehr …)

Prof. Dr. Blätte präsentiert Best-Practice-Beispiele zur Forschungsdateninfrastruktur

Prof. Dr. Andreas Blätte präsentierte ein Best-Practice-Beispiel zur Forschungsdateninfrastruktur (Foto: (c) Katarzyna Pfeifer).

Was bedeutet der Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur für Nordrhein-Westfalen? Dieser Frage widmete sich eine Informationsveranstaltung der Digitalen Hochschule NRW und der Landesrektorenkonferenz. Prof. Dr. Andreas Blätte gab Einblicke in Best-Practice-Beispiele aus der Politikwissenschaft, zu denen unter anderem die Projekte GermaParl und PolMine zählen.

Auf einer gemeinsamen Informationsveranstaltung der Digitalen Hochschule NRW und der Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW präsentierte Prof. Dr. Andreas Blätte in der vergangenen Woche Best-Practice-Beispiele aus der Politikwissenschaft. (mehr …)

Neue Ausgabe (Heft 1 / 2018) der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) erschienen.

ZPol-Ausgabe 1/2018

“Was ist von 1968 geblieben?”, fragt die neue ZPol-Ausgabe.

Ein halbes Jahrhundert ist es her – das Jahr 1968. Heute steht es für gesellschaftlichen Aufbruch, Demokratisierung und Partizipation. Doch was ist von 1968 geblieben? Dieser Frage widmet sich die neue Ausgabe der Zeitschrift für Politkwissenschaft (ZPol). Zu lesen gibt es unter anderem Essays von Wolfgang Kraushaar, Tilman Mayer, Edgar Wolfrum und Birgit Hofmann. Die neue Ausgabe ist ab sofort erhältlich.

Darin:

– Aufsätze von Jürgen Maier, Carolin Jansen, Volker Best und Lars Geiges

– Forum mit dem Schwerpunkt “Was ist von 1968 geblieben?” mit Essays von Wolfgang Kraushaar, Tilman Mayer, Edgar Wolfrum und Birgit Hofmann

– “Literaturbericht” von Aukje van Loon

– “Lehre und Forschung” mit einem Beitrag von Dorte Hühnert

(mehr …)

Dr. Sebastian Stier tritt Vertretungsprofessur an

Dr. Sebastian Stier vertritt die Professur von Prof. Dr. Christoph Bieber.

Mit Beginn des Sommersemesters hat Dr. Sebastian Stier die Vertretung der Welker-Stiftungsprofessur übernommen. Er vertritt Christoph Bieber während der Beurlaubung an das Center for Advanced Internet Studies (CAIS).

Pünktlich zum Start des Sommersemesters 2018 übernimmt Dr. Sebastian Stier die Vertretung der Professur von Prof. Dr. Christoph Bieber. Im Mittelpunkt seiner Forschung stehen Fragestellungen rund um politische Kommunikation in Wahlkämpfen, Online-Aktivismus, die Nutzung sozialer Medien durch populistische Akteure sowie digitale Forschungsmethoden. Stier untersucht diese Phänomene anhand von digitalen Verhaltensdaten und Forschungsmethoden aus der Computational Social Science, wozu etwa die quantitative Textanalyse zählt. (mehr …)

NRW-Landtagspräsident Kuper würdigt Projektarbeiten

Landtagspräsident André Kuper (6.v.r.) empfing die Studierenden des Seminars “Taskforce Politikmanagement”.

Zum Abschluss des praxisorientierten Seminars “Taskforce Politikmanagement” empfing Landtagspräsident André Kuper Studierende der NRW School of Governance im Landtag und würdigte ihre Projektarbeiten. Um die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit dem Landtag und dem Bundesland Nordrhein-Westfalen zu stärken, konzipierten die Studierenden im Wintersemester 2017/18 spezifische Führungen für das “Haus der Parlamentsgeschichte“.

Wer dachte, Landtagsgeschichte sei langweilig, wurde bei der Abschlusspräsentation im Düsseldorfer Landtag eines Besseren belehrt. Von einer Verhaftung im Landtag mit einem Grenzschutzhubschrauber bis hin zu Schmutzkampagnen und bundespolitischen Verflechtungen. Landtagsgeschichte ist ganz schön spannend – wenn sie richtig erzählt wird. (mehr …)

Herzlichen Glückwunsch, Maximilian Schiffers!

Christoph Bieber, Karl-Rudolf Korte, Maximilian Schiffers, Andreas Blätte, Manfred Mai (v.l.n.r.)

Das Team der NRW School of Governance und die Mitglieder des Promotions- und Graduiertenkollegs der NRW School of Governance gratulieren Maximilian Schiffers zur erfolgreichen Disputation und somit zum baldigen Doktortitel!

Maximilian Schiffers schloss 2012 sein Magisterstudium an der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität ab. Nach seiner Tätigkeit als Werkstudent in einer PR-Agentur war er Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen. Von 2013 bis 2016 war Maximilian Schiffers Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. (mehr …)