Gert Scobel wird Gastprofessor für Politikmanagement

Gastprofessor Gert Scobel, Foto: Jana Kay/ZDF

Als Wissenschaftsjournalist, Publizist und Moderator prägt Gert Scobel das Bildungsfernsehen seit mehr als zwei Jahrzehnten. Dabei gelingt es ihm, Erkenntnisgewinn mit Unterhaltung zu verbinden und unterschiedliche Disziplinen zusammen zu führen. Im Wintersemester kommt Gert Scobel an die Universität Duisburg-Essen (UDE).

Prof. Gert Scobel übernimmt an der NRW School of Governance die Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator. Für seinen Vortrag ist eine Anmeldung bis zum 07. Oktober 2018 erforderlich – entweder per Fax 0203/3792318 oder per E-Mail: dagmar.baecker@uni-due.de. (mehr …)

Bevölkerungsverdrossenheit der Politik? – Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk

Die Koalitionskrise reicht weit über die Causa Maaßen hinaus. Wie haltbar ist die Große Koalition? Darüber diskutierte Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte am Montag in der Deutschlandfunk-Sendung kontrovers mit dem CSU-Abgeordneten Michael Kuffer und dem SPD-Abgeordneten Axel Schäfer.

Hat die Personalie Maaßen das Potential, bei der Landtagswahl eine Rolle zu spielen? Nicht die Person Maaßen als solche, aber der Eindruck einer abgehobenen Elite, die für sich selbst entscheide, (mehr …)

Call for Papers: „Die digitalisierte Demokratie – Politik und Kommunikation zwischen Daten, Netzwerken und Algorithmen“

Vom 7.-9. Februar 2019 findet an der NRW School of Governance die gemeinsame Jahrestagung 2019 des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW), der Fachgruppe „Kommunikation und Politik“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Fachgruppe „Politische Kommunikation“ der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) statt. (mehr …)

Herzlichen Glückwunsch, Sven Grundmann!

Christoph Bieber, Manfred Mai, Sven Grundmann, Alexander Bogner, Andreas Blätte (v.l.n.r.)

Das Team der NRW School of Governance und die Mitglieder des Promotions- und Graduiertenkollegs der NRW School of Governance gratulieren Sven Grundmann zur erfolgreichen Disputation und somit zum baldigen Doktortitel!

Sven Sebastian Grundmann ist Research Fellow an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und bietet im englischsprachigen Elitenstudiengang „Standards of Decision-Making Across Cultures“ Seminare in Public Policy Management und Ethik an. Zuvor war Grundmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für (mehr …)

NRW School of Governance @ ECPR 2018

Aktuell findet in Hamburg mit der General Conference des European Consortium for Political Research (ECPR) die größte europäische Konferenz der Politikwissenschaft statt. Über 2000 Forscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt nutzen in jedem Jahr die Gelegenheit, um sich über aktuelle Forschungsprojekte auszutauschen und an über 500 Panels teilzunehmen.

Eine Programmübersicht und weitere Informationen sind auf den Seiten der ECPR zu finden. (mehr …)

Call for Papers Regierungsforschung.de: “Parteiendemokratie im Wandel”

Regierungsforschung.de, das wissenschaftliche Online-Journal der NRW School of Governance, wird ab Herbst mit einem neuen Schwerpunktthema an den Start gehen: „Parteiendemokratie im Wandel“. Der Schwerpunkt soll beleuchten, wie sich gegenwärtig die Parteiendemokratie im Allgemeinen und die Parteien im Besonderen verändern. Gesucht werden Kurzanalysen, Essays und Forschungspaper, die verschiedene Facetten und Prozesse dieses Wandels abbilden. Die Frist für die Einreichung der Abstracts bzw. Skizzen ist der 15. Oktober 2018.

Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl 2017 strebt die SPD eine Partei-Reform an: Mitgliedern sollen mehr Mitspracherechte und -möglichkeiten eingeräumt werden. Die CDU startete bereits 2015 mit der Kampagne „Meine CDU 2017“ eine Initiative, um die Partei zu verjüngen und verstärkt weibliche Mitglieder sowie Mitglieder mit Migrationshintergrund zu gewinnen. In anderen Parteien, wie etwa der FDP, laufen bereits seit Längerem Initiativen zur Partei-Reform. (mehr …)

Neue Ausgabe (Heft 2 / 2018) der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) erschienen. Schwerpunkt: „Multiple Identitäten in modernen Gesellschaften”

ZPol 2/2018: “Was bedeutet Identität heute?”

Was bedeutet Identität heute, in der globalisierten Welt, in der alte Gewissheiten brüchig zu werden scheinen, sich Zugehörigkeiten überlagern und identitätsstiftende Faktoren offenbar ihre Bindungskraft verlieren? Dieser Frage widmet sich die neue Ausgabe der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) im Forum „Multiple Identitäten in modernen Gesellschaften“. Zu lesen gibt es unter anderem Essays von Jürgen Straub, Sabine Riedel und Armin Nassehi. Die neue Ausgabe ist ab sofort erhältlich. (mehr …)

Neuerscheinung: „Computational Social Science. Die Analyse von Big Data“

Ununterbrochen rauscht eine Datenflut über uns hinweg. Unmengen an Daten werden jeden Tag produziert, gesammelt und analysiert. Die Datenflut bringt Umwälzungen mit sich. Moralische und gesellschaftspolitische Fragestellungen stehen ebenso im Raum, wie methodisch-technische Herausforderungen. Was also bedeutet „Big Data“ für die Politikwissenschaft?

Der nun erschienene Sammelband „Computational Social Science“ widmet sich eben jener methodisch-technischen Dimension von Big Data und New Analytics. Das Autorenteam um die Herausgeber Andreas Blätte, Joachim Behnke, Kai-Uwe Schnapp und Claudius Wagemann trägt verschiedene politikwissenschaftliche Perspektiven zusammen. (mehr …)

Neuerscheinung: Liquid Democracy in Deutschland

Das politische System scheint angeschlagen. Politikverdrossenheit und Populismus nehmen zu und werfen mehr und mehr die Frage auf, wie eine Neuausrichtung gelingen kann. Anja Adler analysiert in ihrer Dissertation digitale Beteiligungsformen, deren Entstehungsprozess sowie die Einstellungen beteiligter AkteurInnen.

Liquid Democracy – ein Begriff, der in Deutschland eng verbunden ist mit der Piratenpartei. 2009 brachte die Gruppe netzpolitischer AktivistInnen liquid-demokratische Beteiligungsverfahren in die Diskussion ein. Die Piratenpartei ist inzwischen weitgehend von der breiten politischen Bildfläche verschwunden. Ist damit auch das Experiment „Liquid Democracy“ gescheitert? (mehr …)