Parteien und Willensbildung

Parteien und Parteiensysteme bilden einen wesentlichen Schwerpunkt unseres Forschungsprogramms. Das Interesse unserer parteizentrierten Forschung gilt vorrangig dem Innenleben von Parteien und den verschiedenen Erscheinungsformen von Intra-Party Politics, aber auch externen Einflussfaktoren bei der Entstehung, der Institutionalisierung und dem Zerfall von Parteien.

Im Fokus steht die Analyse von Prozessen innerparteilicher Willensbildung und Entscheidungsfindung, die in das komplexe Gesamtgefüge der Parteiorganisation eingebettet sind. Konzeptionell begreifen wir Parteien als fragmentierte Organisationen im Sinne ‚lose verkoppelter Anarchien’. Wie wird in Parteien über Personal-, Programm-, Koalitions- und Strategiefragen entschieden? Welche Akteure können ihre Interessen und Ideen im innerparteilichen Wettbewerb auf welche Art und Weise durchsetzen? Welchen Einfluss hat die Organisationsbeschaffenheit der Parteien auf das Akteursverhalten und umgekehrt? Wie stellen Parteien ihre kollektive Handlungsfähigkeit grundsätzlich sicher?

Zur Beantwortung dieser Fragen rekonstruieren wir die über die formale Satzung hinausgehende Organisationswirklichkeit der Parteien und spüren ihrer jeweils spezifischen Organisationskultur nach, um uns so der innerparteilichen Machtarchitektur anzunähern.

Weiterhin nehmen wir die Bestimmungsgründe für Stabilität und Wandel von Parteiorganisationen sowie die Entstehung neuer Parteien und die Ursachen und Prozesse ihrer Institutionalisierung in den Blick. Einzelne Projekte richten sich auf das Parteiensystem als Ganzes. Sie widmen sich der Identifikation historischer Entwicklungslinien und der Bestimmung von programmatischer Nähe und Distanz von Parteien, um daraus Schlüsse für Koalitionsbildung und Regierungstätigkeit ziehen. Der Fokus unserer Forschung liegt auf den Parteien im Bund und in den deutschen Ländern. Darüber hinaus gehende Forschungsperspektiven widmen sich der Programmatik, Organisationswirklichkeit und Funktion von Parteien im europäischen Kontext und in jungen Demokratien. Als Zusammenführung der vielen empirischen Studien arbeiten wir an der Theoriebildung zu Parteien als politischen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Fortentwicklung akteurzentrierter Ansätze, die individuelle Führungstechniken, formelle sowie informelle Institutionen und Machtzentren sowie die Bedeutung von innerparteilichen Faktionen und deren Interaktionen hervorheben.

Projektgruppen und Projekte aus dem Forschungsbereich

Ausgewählte Publikationen aus dem Forschungsbereich

Treibel Die FDPJan Treibel

Die FDP
Prozesse innerparteilicher Führung 2000-2012

Nomos Verlag, 2014,
ISBN 978-3-8329-5386-7
283 Seiten, 22, 90 €

 

 

2012_Korte_Treibel_ZPOL_SonderbandKarl-Rudolf Korte und Jan Treibel (Hrsg.)

Wie entscheiden Parteien?
Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland

Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol)
Sonderband 2012
Nomos, Baden-Baden 2012.
294 Seiten, 34,00 € (Für Bezieher der ZPol: 25,50 €)
ISBN: 978-3-8329-7736-8