Curriculum Vitae – Stefan Aust

aust_portrait_kleinStefan Aust – der freie Journalist und Filmemacher ist Träger der Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator im Sommersemester 2010. Aust lehrte zu folgenden Themen:

  • Die Rolle der Medien als Politikvermittler;
  • Wahrnehmung des deutschen Einigungsprozesses aus Sicht eines kritischen Journalisten;
  • Strategische Kommunikation von Politikern und die Verantwortung der Medien.

Curriculum Vitae

Geboren am 01. Juli 1946 in Stade

Beruflicher Werdegang

1966 – 1969 Redakteur der Zeitung „konkret“.
1970 – 1985 Freier Mitarbeiter beim Norddeutschen Rundfunk (NDR), vor allem für das Fernsehmagazin „Panorama“.
1988 – 2007  Moderator, Chefredakteur und Geschäftsführer von „Spiegel TV“.
1994 – 2008 Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.
seit 2009 TV-Produzent für Fiction und Non-Fiction bei „Agenda Media GmbH“

Auszeichnungen (Auswahl)

1989 Adolf-Grimme-Preis in Silber in der Sparte Spezial für die Magazinsendung „SPIEGEL TV“.
2003 Goldene Feder für seine langjährige journalistische Tätigkeit.
2005    Goldene Kamera in der Kategorie TV-Journalismus.
2005 Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie »Beste Informationssendung« (zusammen mit Claus Richter für die dreiteilige Dokumentation „Der Fall Deutschland: Abstieg  eines Superstars“).
2009 Nominierungen für den Academy Award (OSCAR) und den Deutschen Filmpreis für  „Der Baader Meinhof Komplex“ (zusammen mit Uli Edel und Bernd Eichinger).

Publikationen (ab 2003)

2003 Experiment Europa: ein Kontinent macht Geschichte. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München (zusammen mit Michael Schmidt-Klingenberg).
2003 Irak: Geschichte eines modernen Krieges. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München (zusammen mit Cordt Schnibben).
2004 Die Gegenwart der Vergangenheit : der lange Schatten des Dritten Reichs. Deutsche Verlags-Anstalt, München (zusammen mit Gerhard Spörl).
2004 Die Kunst des Spiegel: Titel-Illustrationen aus fünf Jahrzehnten. TeNeues, Kempen.
2005 Helmut Schmidt : ein Leben in Bildern des Spiegel-Archivs. Deutsche Verlags-Anstalt, München (zusammen mit Robert Fleck).
2005 Der Fall Deutschland: Abstieg eines Superstars. Piper, München (zusammen mit Gabor Steingart und Claus Richter).
2005  Die Welt schläft nie. Die Globalisierung und wir. Piper, München (zusammen mit Matthias Ziemann).
2009 Deutschland, Deutschland. Hoffmann und Campe, Hamburg.

 

Ausführlicher Lebenslauf als Download