Dr. Martin Florack

Dr. Martin Florack ist Akademischer Oberrat am Institut für Politikwissenschaft/NRW School of Governance. Seine Forschungsinteressen gelten der Regierungsforschung, Landespolitik, dem Zusammenspiel von Formalität und Informalität sowie der neueren Institutionentheorie.  Er studierte Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Kommunikationswissenschaften an der LMU München und am University College Cork, Irland. Seit April 2010 ist der zudem Prodekan für Studium und Lehre der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen.

Zuständigkeit
Strategische Entwicklung

Tel.: +49 (0) 203/379 – 2048
Mail: martin.florack@uni-due.de

 

Publikationen

Monographien
  • Florack, Martin (2013): Transformation der Kernexekutive. Eine neo-institutionalistische Analyse der Regierungsorganisation in NRW 2005-2010, Wiesbaden.
  • Korte, Karl-Rudolf; Florack, Martin; Grunden, Timo (2006): Regieren in Nordrhein-Westfalen. Strukturen, Stile und Entscheidungen 1990 bis 2006. Wiesbaden.
  • Florack, Martin (2005): Kriegsbegründungen. Sicherheitspolitische Kultur in Deutschland nach dem Kalten Krieg. Marburg.
Sammelbände (als Herausgeber)
  • Florack, Martin; Grunden, Timo (Hrsg.) (2011): Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität.Wiesbaden.
Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften (Auswahl)
  • Florack, Martin; Grunden, Timo; Korte, Karl-Rudolf (2015): Regierungsorganisation und Kernexekutive. Thesen zu einer modernen Regierungsforschung In: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Jg. 25, Heft 4, S. 533-550.
  • Florack, Martin (2010): Institutionalisierung eines dosierten Parteienwettbewerbs. Eine institutionentheoretische Analyse des Koalitionsmanagements in Nordrhein-Westfalen 1995–2010. In: Oberhofer, Julia; Sturm, Roland (Hrsg.): Koalitionsregierungen in den Ländern und Parteienwettbewerb. München, S. 142–168.
  • Florack, Martin; Grunden, Timo; (2005): Strategien erfolgreicher Mitgliederrekrutierung der politischen Parteien. In: Schmid, Josef (Hrsg.): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. Wiesbaden, S. 96–113.
  • Florack, Martin; Hoffmann, Markus (2006): Die Bundesrepublik in der „Wahlverflechtungsfalle“. Wahlen im föderalen Politikgefüge. In: Derichs, Claudia; Heberer, Thomas (Hrsg.): Wahlsysteme und Wahltypen. Politische Systeme und regionale Kontexte im Vergleich. Wiesbaden, S. 100–121.