Digitalisierungsforschung an der NRW School – Fördergelder für Nachwuchsforschungsgruppe und Promotionsprojekt eingeworben

Die Digitalisierung als Metatrend hat längst auch die Politik erfasst – im Rahmen der Förderlinie „Digitale Gesellschaft“ unterstützt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gleich zwei Projekte an der NRW School of Governance / Institut für Politiwissenschaft der Universität Duisburg-Essen mit einer Fördersumme von knapp einer Million Euro:

Ab Januar 2018 starten Prof. Dr. Christoph Bieber (NRW School of Governance) und Prof. Dr. Caja Thimm (Universität Bonn) ein Promotionstandem innerhalb des Graduiertenkollegs „Digitale Gesellschaft“. An den Standorten Bonn und Duisburg wird dadurch dreieinhalb Jahre lang das Thema „Ethik und Verantwortung in der digitalen Gesellschaft: Datenpraktiken in Verwaltung und Journalismus“ untersucht.

Zum Thema „Digitale Parteienforschung. Parteien im digitalen Wandel“ (DIPART) können Dr. Isabelle Borucki (Nachwuchsgruppenleiterin), Prof. Dr. Christoph Bieber und Dr. Kristina Weissenbach ab Januar 2018 für 5 Jahre eine Nachwuchsforschungsgruppe initiieren. Das Projektteam umfasst zwei Promotionsstellen, wissenschaftliche Hilfskräfte, sowie ein flankierendes Fellowship-Programm für GastwissenschaftlerInnen. DIPART verfolgt das Ziel, den digitalen Wandel von Parteien in Deutschland zu verstehen und Gestaltungswissen zu generieren für die Rolle von Parteien bei der Stärkung und Sicherung der Demokratie.

In der repräsentativen Demokratie Deutschlands sind Parteien zentrale Vermittlungsinstanzen der politischen Willensbildung und damit entscheidend für das Fortbestehen des demokratischen Gemeinwesens. Neugründungen wie die Piratenpartei oder die AfD orientieren sich an den Funktionslogiken digitaler Medien und Kommunikationsnetzwerke, sie gleichen in ihrer formalen Gestalt und rechtlichen Verfasstheit jedoch den „alten“ Parteien. Die Nachwuchsforschungsgruppe DIPART widmet sich daher den Effekten der Digitalisierung auf Politik und Gesellschaft mit besonderem Bezug auf das Parteiensystem, Organisations- und Kommunikationsweise sowie den demokratischen Funktionen politischer Parteien.

Das Promotionstandem fragt insbesondere nach den sich verändernden Anforderungen an dieöffentliche Verwaltung im Umgang mit großen Datenmengen (Big Data) sowie der Vielzahl personenbezogener Daten, die in immer mehr Lebensbereichen anfallen und deren Erhebung, Speicherung und Verarbeitung mitunter ethische Probleme aufwerfen.

Für die Nachwuchsforschungsgruppe DIPART wird eine wissenschaftliche Hilfskraft gesucht. Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Die Stellenausschreibung für eine Doktorandenstelle in der Nachwuchsforschungsgruppe DIPART folgt in Kürze.

Teile diesen Inhalt: