Deutschland hat gewählt: ZDF Spezial mit Karl-Rudolf Korte

Bettina Schausten und Karl-Rudolf Korte am Wahlabend im ZDF

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte war am Wahlabend zu Gast im ZDF Spezial: „Deutschland hat gewählt“ und analysierte als Experte den Wahlausgang. Korte und Schausten bestreiteten bereits Ihre vierte gemeinsame Sendung zu Bundestagswahlen. 

Mit einem einfachen „weiter so“ war es für Angela Merkel nicht getan, richtig ?

Ja, aber trotzdem gebe es eine Suche nach einer Stabilitätsoase und diese liege in der CDU und in der Person Angela Merkel begründet, so Korte. Hier werde eine Langzeitkanzlerschaft kreiert; ganz anders als in anderen europäischen Ländern. Korte bezeichnet das Phänomen als „deutschen Sonderweg“. Unabhängig davon, ob eine rechtspopulistische Partei ins Parlament einziehe, gebe es in der BRD einen anhaltenden Sog der Mitte, das unterscheide uns fundamental von anderen europäischen Ländern. 

Die AfD wird Protest bei sich bündeln zu können und mit zweistelligen Ergebnis  Wer ist dafür verantwortlich?

Korte betont, dass die Regierungsform „Große Koalition“ schuld sei, sie soll Sonderform sein und gehe bei uns in Dauerserie. Er beobachtet eine Debattenallergie, der zivilisierte Streit zwischen den Parteien bleibe aus, das sei mit schuld an dem Erfolg der AfD.

Die Mehrzahl der deutschen wolle eine Opposition, die mit der Regierung zusammenarbeitet: „Wir haben eine Umarmungsdemokratie“. Opposition sollte dennoch erkennbar sein.

Zum Wahlausgang – Abstrafung der Regierungsparteien.

Korte spricht von einer Regelmäßigkeit nach der Regierungsform der Großen Koalition: die Großen verlieren, die Kleinen gewinnen. Eine weitere Partei ist ins Parlament hinzugekommen, zum ersten Mal rechts von der Union, das sei ein Novum. Die Union habe dennoch die Mehrheit hinter sich und Merkel könne als Krisenlotsin weitermachen. Das unterscheide die deutsche Wahl komplett von anderen Wahlen um uns herum, so Korte.

Jamaika Koalition – kann das klappen? 

Ja, die SPD hat den Druck auf die Union erhöht und: „Jamaika kann eine neue Bürgerlichkeit begründen, weil die Liberalen und die Grünen eine ähnliche Wählerschaft haben.“

Die gesamte Sendung mit Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte finden Sie in der Mediathek des ZDF über folgenden Link.

Teile diesen Inhalt: