Neue Ausgabe (Heft 4 / 2015) der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) erschienen. Schwerpunkt: „Wie wirkungsmächtig ist Geschichte in der Politik?“

Das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe der ZPol lautet "Wie wirkungsmächtig ist Geschichte in der Politik?“

Das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe der ZPol lautet „Wie wirkungsmächtig ist Geschichte in der Politik?“

Eine neue Ausgabe der Zeitschrift für Politkwissenschaft (ZPol) ist ab sofort erhältlich.

Darin:

– Aufsätze von Oliver W. Lembcke, Michael Henkel, Joachim Behnke, Florian Bader, Sebastian Heidebrecht und Florian Philipp Ott

– „Forum“ mit dem Schwerpunkt „Wie wirkungsmächtig ist Geschichte in der Politik?“ mit Essays von Martin Sabrow, Tilman Mayer, Cord Arendes und Joana Duyster Borredà

– „Literaturbericht“ von Sebastian Enskat

– „Lehre und Forschung“ mit einem Beitrag von Martin Florack, Timo Grunden und Karl-Rudolf Korte

Der Inhalt der ZPol-Aufgabe 4/2015

Aufsätze

Oliver W. Lembcke, Michael Henkel
Das Konzept der Civil Association

Joachim Behnke, Florian Bader
Die Ermittlung von Wahlkreissiegern mithilfe von Approval Voting

Sebastian Heidebrecht
Wie transparent ist die Europäische Zentralbank?

Florian Philipp Ott
Sind Politiker Machtmenschen?

Schwerpunktthema im Forum: „Wie wirkungsmächtig ist Geschichte in der Politik?“

Martin Sabrow
Historia vitae magistra?

Tilman Mayer
Über Gedanken Deutungsmacht ausüben

Cord Arendes, Joana Duyster Borreda
Europäische „Geschichtsbewusstseine“

Literaturbericht

Sebastian Enskat
25 Jahre „neue“ deutsche Außenpolitik

Lehre und Forschung

Martin Florack, Timo Grunden, Karl-Rudolf Korte
Thesen zu einer modernen Regierungsforschung

Weitere Informationen und Abstracts zu den Beiträgen finden Sie auf der Homepage der ZPol.

Ansprechpartner

Dr. Ray Hebestreit Dr. Ray Hebestreit

Chefredakteur der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol)
Tel.:+49 (0) 203/379 – 4106
Mail: ray.hebestreit@uni-due.de

Teile diesen Inhalt: