Tagung „Migration nach Deutschland gerecht gestalten“

Prof. Dr. Andreas Blätte diskutiert am 22. Oktober in de katholischen Akademie "Die Wolfsburg" über Flüchtlingspolitik.

Prof. Dr. Andreas Blätte diskutiert am 22. Oktober in der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ über Flüchtlingspolitik.

Am 22. Oktober 2015 dreht sich in der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim an der Ruhr alles um die Frage: Wie kann Migration nach Deutschland gerecht gestaltet werden?“ Auch Prof. Dr. Andreas Blätte wird zusammen mit Klaus Pfeffer (Generalvikar im Bistum Essen), Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins (Sozialethikerin) und Dr. Elke Tießler-Marenda (Referentin für Migration und Integration, Caritas International) Antworten auf aktuelle Fragen der Flüchtlingspolitik liefern.

Derzeit erlebt Deutschland die größte Flüchtlingswelle seit dem 2. Weltkrieg. Weltweit sind aktuell 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht. Hunderttausende davon suchen auch in Deutschland Zuflucht. Deswegen ist die Frage nach einem gerechten Umgang mit Flüchtlingen sowie die Diskussion über alternative Wege der Einwanderung nach Deutschland und Europa so aktuell wie nie.

Während der Tagung werden, unter anderem, die folgenden Fragestellungen behandelt: Wie kann Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik organisiert werden? Wie werden Migrationswellen beherrschbar? Welche anderen Aufnahmemöglichkeiten jenseits der Asylpolitik müssen geschaffen werden? Welche Konsequenzen entstehen für die Aufnahmegesellschaft, die Integration ermöglichen will? Wo ist aus der Perspektive des Aufnahmelandes eine Nutzenabwägung angebracht? Wo verbietet sie sich angesichts der Menschenwürde?

Weitere Informationen finden Sie hier: Migration nach Deutschland gerecht gestalten

Teile diesen Inhalt: