Dokumentation der öffentlichen Vorlesung von Wolfgang Clement

Clement lehrt und erklärt politische Praxis – Politikerfahrungen an Rhein und Spree

Wolfgang Clement hielt am 28.01.2008 seine erste öffentliche Vorlesung als Gastprofessor für Politikmanagement. Der frisch gebackene Politikdozent referierte an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen zum Thema „Regieren in Düsseldorf und Berlin – am Beispiel der Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik“.

(Wolfgang Clement im Hörsaal mit Teilnehmern der öffentlichen Vorlesung)

Der ehemalige NRW-Ministerpräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit schilderte anschaulich die Steuerungs- und Vermittlungsschwierigkeiten der Hartz-Reformen. Clement machte deutlich, dass die Politik des „Förderns und Forderns“ aus seiner Sicht „tatsächlich eine Umorientierung einer Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern in unserem Land bewirkt hat, die momentan allerdings schon wieder gefährdet ist.“ Seine persönlichen Erfahrungen der Unterscheide beim Regieren und Politikmanagement an Rhein und Spree kamen ebenfalls nicht zu kurz. Nach seinem Vortrag stellte er sich den kritischen Fragen des Duisburger Publikums. Von dieser einmaligen Gelegenheit wurde reichlich Gebrauch gemacht.

(Wolfgang Clement während seiner öffentlichen Vorlesung)

Mit der „Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator“ baut die NRW School of Governance ihr praxisorientiertes Lehrangebot weiter aus. Im Falle Clements steht seine Expertise in der Wirtschaftspolitik und als ehemaliger Ministerpräsident des Landes NRW im Zentrum des Interesses.

(Karl-Rudolf Korte überreicht Wolfgang Clement die Ernennungsurkunde zum Gastprofessor)

Stiftung-Mercator (Logo)Diese Chance nutzten bereits die Studenten des Masterstudiengangs Politikmanagement intensiv, indem sie ihn in einem exklusiven Seminar zu aktuellen Themen der deutschen Innenpolitik befragten. Weitere Kurse folgen im Frühjahr. „Mit Clement wurde ein ausgewiesener Kenner der politischen Praxis als Träger der ersten Gastprofessur berufen. Er vertritt – wie man bei diesem Vortrag auch gesehen hat seine politische Haltung konsequent. Die Studierenden lernen von ihm, hart an der Sache zu argumentieren“ so Rüdiger Frohn, Vorsitzender des Beirates des Stiftung Mercator.

(Wolfgang Clement im Gespräch mit Studierenden des Masterstudiengangs Politikmanagement)

Weitere Informationen zur Gastprofessur der Stiftung Mercator.