Blockseminar „Einführung in das Mehrebenensystem der Klimapolitik“

Im Rahmen von drei Blöcken fand das Seminar „Einführung in das Mehrebenensystem der Klimapolitik“ als Zusatzangebot für Studierende und Doktoranden an der NRW School of Governance statt. Durchgeführt wurde das Seminar von Dr. Bernd Sommer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und Referent des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Ziel der Veranstaltung war es, in verschiedene Aspekte und Dimensionen des Mehrebenensystems der Klimapolitik einzuführen.

(mehr …)

AICGS Fellows zu Besuch in der Staatskanzlei

Auf Einladung von Dr. Lale Akgün, Gruppenleiterin der Abteilung „Internationale Angelegenheiten und Eine-Welt-Politik“ der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen trafen sich alle bisherigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Fellowship-Programms des Landes NRW, dem American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) und der NRW School of Governance im Stadttor in Düsseldorf zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Das Fellowship-Programm ermöglicht Nachwuchswissenschaftlern einen zweimonatigen Forschungsaufenthalt am AICGS in Washington D.C. Untersucht werden Themen, die sowohl für Nordrhein-Westfalen, als auch für die Vereinigten Staaten relevant sind. So forschte beispielsweise Marcel Solar zu den Möglichkeiten von Referenden in den USA und NRW.

Im Bereich der Wissenschaft beteiligt sich die NRW School of Governance seit dem Jahr 2009 an dem Ausbau eines transatlantischen Netzwerkes mit einem Fellowship-Programm.

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktivier die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!

Öffentliche Vorlesung von Peer Steinbrück an der NRW School of Governance vom 21. Juni 2011

Peer Steinbrück ist nun im Rahmen einer öffentlichen Vorlesung offiziell zum diesjährigen Gastprofessor für Politikmanagement der Stiftung Mercator an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen (UDE) ernannt worden. Unter dem Titel „Konsequenzen der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise“ setzte sich der ehemalige Bundesfinanzminister am 21. Juni an der UDE mit der „Zäsur“ auf den Finanzmärkten auseinander.

Interview mit Peer Steinbrück im Rahmen der Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator am 26.04.2011

Am 18. Mai steht Peer Steinbrück erstmalig im Rahmen seiner Ernennung zum Gastprofessor für Politikmanagement der Stiftung Mercator exklusiv den Studierenden des Masterstudiengangs Politikmanagement, Public Policy und Öffentliche Verwaltung Rede und Antwort. NRW School-Mitarbeiterin Julia-Verena Lerch besuchte die „neue Lehrkraft“ im Wahlkreisbüro in Hilden und konnte dem ehemaligen Bundesminister und Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen in einem exklusiven Interview einige interessante Antworten entlocken.

Gastprofessur an der NRW School of Governance: Peer Steinbrück kommt – Pressemeldung vom 21. März 2011

Peer Steinbrück übernimmt im Sommersemester die „Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator“ an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der ehemalige Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens und Bundesfinanzminister wird am Institut für Politikwissenschaft insbesondere im Master-Studiengang „Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung“ lehren.

Zur Verleihung der Gastprofessur wird Peer Steinbrück einen öffentlichen Vortrag halten und sich dabei mit den Konsequenzen der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise auseinandersetzen (21. Juni, 16 – 18 Uhr, Hörsaal LB107, Campus Duisburg). Die Gastprofessur wird seit 2008 regelmäßig im Jahresturnus von der NRW School of Governance und der Stiftung Mercator verliehen. Inhaber waren bisher Wolfgang Clement, Antje Vollmer und Stefan Aust.

Vorrangiges Anliegen ist die Erweiterung des Lehrangebotes durch Gastwissenschaftler und ausgewiesene Kenner der politischen Praxis. „Erfahrene Führungspersonen bieten den notwendigen systematischen Input für den Anwendungsbezug, der unserer politikwissenschaftlichen Ausbildung stets zugrunde liegt. Überdies sind es immer auch ideenreiche Persönlichkeiten, die uns kritisch-analytisch anregen“, so Professor Dr. Karl-Rudolf Korte, Direktor der NRW School of Governance zur Nominierung Steinbrücks.

Stiftung-Mercator (Logo)„Mit der Gastprofessur für Politikmanagement möchte die Stiftung Mercator den Studierenden der NRW School of Governance neue Impulse geben und konkret in die Nachwuchsförderung investieren“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator unterstützt die NRW School of Governance durch Fördergelder in Höhe von 975.000 Euro, die in die Einrichtung der Gastprofessur, in Promotionsstipendien, in Förderpreise und in ein Exzellenzprogramm für Master-Studierende mit Promotions-Befähigung fließen.

Ziel der Professur ist die Erweiterung des Lehrangebots durch Gastwissenschaftler und ausgewiesene Kenner der politischen Praxis. „Exzellente politikwissenschaftliche Ausbildung mit Anwendungsbezug braucht den systematischen Input durch erfahrene Führungspersonen“, so Professor Dr. Karl-Rudolf Korte, Direktor der NRW School of Governance zur Gastprofessur.

Zur Person: Peer Steinbrück, Jahrgang 1947, war von 2002 bis 2005 Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes NRW und von 2005 bis 2009 Bundesminister der Finanzen in der Großen Koalition. Zwischen 2005 und 2009 war er zudem Stellvertretender Parteivorsitzender der Bundes-SPD. Der diplomierte Volkswirt war zu-vor in verschiedenen Ministerien und in vielfältigen Bereichen auf Bundes- wie auf Landesebene tätig.

Die NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen bildet mit innovativen Konzepten Nachwuchskräfte für die Bereiche Politik, Medien, Verbände, Wirtschaft und Verwaltung aus. Darüber hinaus bietet sie mit Unterstützung verschiedener Förderer Postgraduierten hervorragende Bedingungen für exzellente Promotionen. Dazu zählen Stipendien, Infrastruktur und betreute Promovendenprogramme.