Prof. Dr. Christoph Bieber an das ‘Center for Advanced Internet Studies’ beurlaubt

Prof. Dr. Christoph Bieber wird die Gründung des neuen NRW-Instituts koordinieren.

Gemeinsam mit dem Center for Advanced Internet Studies (CAIS) wird Prof. Dr. Christoph Bieber die Konzeption eines NRW-Instituts für Digitalisierungsforschung koordinieren. Ab April 2018 wird er dafür zwei Semester lang von seinen Aufgaben an der NRW School of Governance beurlaubt sein.

“Beurlaubung” und “Urlaub” – obwohl die phonetischen Unterschiede der beiden Worte gering zu sein scheinen, hat die zweisemestrige Beurlaubung von Prof. Dr. Christoph Bieber nur wenig mit Urlaub gemein. Denn es gibt viel zu tun, soviel steht fest. Gemeinsam mit dem Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum wird er die Gründung eines NRW-Instituts für Digitalisierungsforschung vorbereiten. Das neue Landesinstitut hat aktuell zwar noch keinen Namen, aber den klaren Anspruch, sich künftig mit der sozial- und geisteswissenschaftlichen Perspektive der aufkommenden Digitalisierungsforschung zu befassen.

Prof. Bieber bringt dafür reichhaltige Erfahrungen mit, nicht zuletzt aus seiner bisherigen Zeit in Duisburg: „Der praxisorientierte Ansatz, den die NRW School geprägt hat, wird auch für das Institut für Digitalisierungsforschung eine wichtige Rolle spielen. Für die Vermittlung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik bieten viele Ideen und best practices der NRW School eine sehr gute Orientierung.” Weiterhin betonte Bieber, dass er auch während seiner Beurlaubung in engem Kontakt und Austausch mit dem Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen bleiben wird und seine neue Aufgabe auch eine Ergänzung und Erweiterung der Arbeit der NRW School of Governance darstellt.

Das freut auch Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte (Direktor der NRW School of Governance), der seinem langjährigen Kollegen die besten Wünsche für seinen Abstecher nach Bochum mit auf den Weg gibt: “Für die neuen Herausforderungen, die eine solche Konzeption mit sich bringt, wünsche ich Christoph Bieber viel Erfolg. Er wird neue Wege der wissenschaftlichen Ausrichtung gehen und den Prozess mit moderner politischer Kommunikation und demokratischen Kulturtechniken gestalten.” Bieber will mit seinem Team zunächst den organisatorischen Rahmen des neuen Instituts ausarbeiten, Eckpunkte einer Forschungsagenda benennen und die in NRW bereits vorhandenen Forschungsschwerpunkte miteinander vernetzen.

Teile diesen Inhalt: