Jetzt online! Der Bundeswahlkompass 2017

Der Countdown zur Bundestagswahl 2017 läuft. Die Wahlbenachrichtigungen sind größtenteils verschickt und viele Bürgerinnen und Bürger setzen sich bereits mit ihrer Wahlentscheidung auseinander. Unterstützung bietet dabei der Bundeswahlkompass. Mit dieser wissenschaftlich fundierten Online-Wahlhilfe können sich Wählerinnen und Wähler in der politischen Landschaft verorten und ihre Positionen mit denen der Parteien vergleichen. Hier könnt ihr direkt auf das Tool zugreifen, an dem unter anderen auch Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen mitgewirkt haben.

Und so funktioniert der Bundeswahlkompass: Nutzerinnen und Nutzer erhalten 30 Statements zu den wichtigsten politischen Themen, wie etwa der Erbschaftssteuer oder der Legalisierung von Marihuana und haben die Möglichkeiten, diesen skalenbasiert zuzustimmen oder sie abzulehnen. Mithilfe der Antworten berechnet das Tool die individuelle Position des jeweiligen Nutzers in einer zweidimensionalen politischen Landschaft, die aus einer ökonomischen und einer gesellschaftlich-kulturellen Achse besteht. Durch die Verortung der relevanten Parteien kann der Nutzer dann seine Positionen mit denen der anderen Parteien abgleichen.

Der Bundeswahlkompass wurde vom niederländischen Unternehmen Kieskompas entwickelt, das seit über elf Jahren Applikationen zur politischen Bildung begleitet und Wahlhilfe-Tools in über 50 Ländern betreut hat. Der Bundeswahlkompass zeichnet sich vor allem durch seine enge Bindung an die Wissenschaft aus. Unter anderem begleitet mit Jan Philipp Thomeczek (Mercator Stipendiat) als Projektmanager auch ein Politikwissenschaftler der NRW School of Governance das Projekt. Die wissenschaftliche Beratung und Begleitung verantwortet Dr. Niko Switek.

Los geht’s, in dem ihr auf den grünen „Starten“-Button klickt. Viel Spaß !

 

Teile diesen Inhalt: