NRW School of Governance ernennt neue Fellows mit Netzwerk- und Praxiserfahrung

Knut Bergmann, Karl-Rudolf Korte, Karina Hohl und Matthias Degen (v.l.n.r.)

Die NRW School of Governance begrüßt drei neue Fellows in den Reihen ihrer Ehrenmitglieder: Dr. des. Karina Hohl, Dr. Knut Bergmann und Prof. Dr. Matthias Degen. Im Rahmen einer abendlichen Feier wurden die drei geehrt und erhielten ganz offiziell den Status eines Fellows der NRW School of Governance. Mit der Verleihung des Titels sollen herausragende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Medien für ihr besonderes Engagement gewürdigt sowie lebenslang, überregional und außeralltäglich in das Netzwerk eingebunden werden.

Für Karina Hohl ist die NRW School of Governance „Meister der Debatte und Dekonstruktion“, wie sie in Ihrer Dankesrede erzählt.

Alle drei sind bereits aktiv in Forschung oder Lehre an der NRW School of Governance involviert. Dr. des. Karina Hohl war von 2011 bis 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin und promovierte zum Thema „Agenda Politics im Parlament. Das Themen- und Tagesordnungsmanagement im nordrhein-westfälischen Landtag“ bei Prof. Dr. Andreas Blätte. Seit Frühjahr 2017 arbeitet sie bei der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

In seiner Rede gibt Bergmann Tipps zum Redenschreiben und zum Einsatz von Zitaten.

Dr. Knut Bergmann ist Leiter der Kommunikation und des Hauptstadtbüros des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Zuvor war er als persönlicher Referent von Sabina Christiansen sowie als Redenschreiben unter anderem im Bundespräsidialamt tätig und hat zur Alternative für Deutschland geforscht. In der Lehre ist er bereits in den Berliner Masterworkshop sowie in Workshops zum Thema Redenschreiben eingebunden.

Kommunikation auf Augenhöhe anstatt einer kommunikativen Welt der Einzelgänger: Dies ist das Credo von Matthias Degen.

Prof. Dr. Matthias Degen leitet das Institut für Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und ist als Journalist unter anderem für den WDR tätig. In den Masterstudiengängen der NRW School of Governance bietet er regelmäßig Medientrainings an.

Trotz unterschiedlicher Lebensläufe und Erfahrungen haben alle drei eines gemeinsam: „Sie bringen ein Netzwerk, Praxiserfahrung und ein großes Interesse an praxisnaher Lehre als Fellows zu uns mit“, so Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte in seiner Eingangsrede. Ab jetzt sind sie noch enger an die NRW School of Governance gebunden und können im Gegenzug auch das Netzwerk und die vielfältigen Ressourcen nutzen.

Wir gratulieren und freuen uns auf eine gute und enge Zusammenarbeit!

Teile diesen Inhalt: