Pilotprojekt „Neue Parteien in Europa“ vom Rektorat der UDE bewilligt

Programm zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses

Im Rahmen des Programms zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Duisburg-Essen wurde das Forschungsprojekt „Neue Parteien in Europa“ von Dr. Kristina Weissenbach bewilligt.

Die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in 12 europäischen Mitgliedstaaten haben die europäischen Parteiensysteme im „Superwahljahr 2015“ ins Wanken gebracht. Im rechten und linken Spektrum der Parteiensysteme haben sich neue Parteien gebildet (wie die linke Syriza in Griechenland, Parteien wie Ciudadanos und Podemos in Spanien oder die neue grüne Partei The Alternative in Dänemark) oude-logoder vormals unbedeutende Parteien (wie die rechtspopulistische Kukiz 15 in Polen) verfestigt. Diese Parteien unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer ideologischen Ausrichtung auf der links-rechts Achse, sondern vor allem in Bezug auf die Art und Weise ihrer Gründung sowie hinsichtlich des Grades ihrer Institutionalisierung zum Zeitpunkt ihres Eintritts in das nationale Parlament.

Welche Aspekte der Institutionalisierung einer neuen Partei sind für ihren langfristigen Erfolg oder Misserfolg ausschlaggebend? Vor dem Hintergrund eines mehrdimensionalen und prozessualen Verständnisses von Parteieninstitutionalisierung, das über Wahlerfolge und parlamentarische Sitzverteilung hinaus geht, geht das Forschungsprojekt dieser Frage im Vergleich zweier EU-Mitgliedstaaten nach.

Weitere Informationen zum Programm zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität Duisburg-Essen finden Sie unter: https://www.uni-due.de/ssc/fofoer/hi_index.php

 

Teile diesen Inhalt: