Einsatz für ausländische Akademiker – Dozenten der NRW School engagieren sich beim TalentKolleg Ruhr

Im TalentKolleg setzen sich ausländische Akademiker mit dem politischen System Deutschlands auseinander

Das TalentKolleg Ruhr ist ein gemeinsames Projekt der Universität Duisburg-Essen, der Fachhochschule Dortmund und der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen. Förderung erhält es durch die Stiftung Mercator. Das TalentKolleg hilft Interessierten in einem breit gefächerten Programmangebot, ihren Weg ins Studium zu finden. Die Zielgruppen des Projekts reichen von Schülerinnen und Schülern über Studieninteressierte mit beruflich erworbener Qualifikation und zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker bis hin zu Personen mit Interesse an einer Studienrückkehr.

Seit dem Sommersemester 2016 engagiert sich die NRW School of Governance im sogenannten Starterpaket 2, einem 6-monatigen, berufsbegleitenden Qualifizierungsprogramm für erfahrene Studieninteressierte. Bei den Teilnehmenden handelt es sich überwiegend um zugewanderte Akademiker, deren im Heimatland erworbene Studienabschlüsse in Deutschland nicht oder nur teilweise anerkannt werden. Das TalentKolleg ermöglicht es ihnen, ihr Studium individuell zu gestalten und so schneller als mit einem gänzlich neuen Studium einen anerkannten Abschluss in Deutschland zu erlangen. Andere Akademiker mussten mitten im Studium ihr Heimatland aufgrund von Krieg und Verfolgung verlassen und erhalten hier Hilfe, um es in Deutschland fortführen zu können.

Die Teilnehmenden berichten von ihren eigenen politischen Erfahrungen

Mit den Dozentinnen und Dozenten der NRW School erlangen die Teilnehmer in drei Modulen Einblick in zentrale Prozesse und Institutionen des deutschen politischen Systems. Zu Beginn brachten Dr. Kristina Weissenbach und Dr. Stefan Thierse der Gruppe die Funktion von Parteien und Wahlen in Deutschland näher. Die Teilnehmer hatten nach einem einführenden, eher theoretischen Teil die Gelegenheit, in Gruppen ein eigenes Parteiprogramm zu entwerfen und in der großen Runde vorzustellen. Die Dozenten beobachteten während des Seminars einen hohen Diskussionsbedarf ihrer Gäste, der auf den großen Erfahrungsunterschieden im Hinblick auf politische Zustände in ihren Heimatländern beruht. Für die Lehrenden selbst war dieser Austausch eine enorme Bereicherung: „Wir profitieren sehr von den Einblicken, die uns die Teilnehmer geben. Keiner von uns ist Experte dafür, wie es politisch in Nigeria aussieht“, berichtet Stefan Thierse nach dem Seminar. Wichtig für die Akademiker ist auch die Möglichkeit, Fragen zum eigenen Status innerhalb des deutschen Systems zu stellen. „Können wir ohne deutschen Pass einer Partei beitreten?“ ist nur einer der Gedanken, die in dieser Hinsicht geäußert wurden.

Dennis Michels präsentiert das Gesetzgebungs-verfahren des Bundestags

Dr. Niko Switek und Dennis Michels führten die Teilnehmer im zweiten Teil an die deutsche Gesetzgebung heran. Anhand des Themas „Kommunalwahlrecht für Ausländer“ verfolgten sie in einem Planspiel gemeinsam den Gesetzgebungsprozess. Die Gäste, entweder der Regierungs- oder der Oppositionsseite zugewiesen, diskutierten viel über die Ausgestaltung des Gesetzes. Zahlreiche Ideen gab es im Hinblick auf Voraussetzungen für ein Kommunalwahlrecht – lange Debatten löste etwa die Forderung nach einem zuvor zu bestehenden Integrationstest aus. Schlussendlich konnte jedoch in einem demokratischen Verfahren ein von allen Seiten akzeptierter Entwurf gefunden werden.

Im dritten und letzten Modul „Politik und Medien“ werden die Teilnehmer des Starterpakets 2 Ende Juni zusammen mit Stefanie Delhees und Karina Hohl von der NRW School die Rolle der Medien und das Verhältnis von Politik und Medien in Deutschland genauer unter die Lupe nehmen. Anfang Juli können sie sich auf einen Ausflug in den Düsseldorfer Landtag freuen, wo sie von Landtagspräsidentin Carina Gödecke empfangen und einer Plenarsitzung beiwohnen werden. Auch die Abschlussprojekte, die die Teilnehmer im Rahmen des gesamten Qualifizierungsprogramms in Eigenverantwortung durchführen, werden von der NRW School of Governance nach Bedarf begleitet.

Bis zum 31.07.2016 können sich Interessierte für die nächste Runde des Starterpakets 2 beim TalentKolleg Ruhr bewerben. Weitere Informationen zu den einzelnen Programmen des TalentKollegs und zur Bewerbung finden Sie unter www.uni-due.de/talentkolleg.

Teile diesen Inhalt: