Kampagnen-Experten zu Gast in der „Taskforce Praktisches Politikmanagement“

Diskussionsrunde mit Agenturvertretern in der "Taskforce Praktisches Politikmanagement"

Diskussionsrunde mit Agenturvertretern in der „Taskforce Praktisches Politikmanagement“

„Taskforce Praktisches Politikmanagement – Wo bitte geht’s zum Wähler?“ unter diesem Titel befasst sich das Seminar von Prof. Dr. Andreas Blätte und Dr. Niko Switek mit Wahlen, Wählern und Wahlkampf.

Von Wahl zu Wahl wählen mehr Wähler in Deutschland. Die Aussage klingt intuitiv falsch, wenn man an die stetig sinkende Wahlbeteiligung denkt. Aber sie trifft dennoch insofern zu, als dass die Parteibindung der deutschen Wähler abnimmt und eine zunehmend größere Gruppe sich vor Wahlen tatsächlich die Frage stellt, welcher Partei man die Stimme gibt. Für die Parteien selbst bedeutet das einen erhöhten Aufwand im Wahlkampf, die „wählerischen Wähler“ von sich zu überzeugen. Zwar ist die Wirksamkeit einiger Wahlkampf-Instrumente in der Forschung umstritten, aber wer sich dem Auftritt im Wahlkampfzirkus ganz verweigert, bleibt unsichtbar. Entsprechend tüfteln die Verantwortlichen in den Parteizentralen daran, die eigene Stammwählerschaft zu mobilisieren und neue Wähler anzulocken sowie schließlich möglichst sogar die Anhänger anderer Parteien zu demobilisieren. Im Grenzbereich von Politik und Public Relations setzen nahezu alle Parteien auf professionelle Hilfe von externen Agenturen und Dienstleistern. Vor dem Hintergrund des Trends der Digitalisierung, der gerade auch für den Wahlkampf gilt und zahlreiche neue Möglichkeiten eröffnet, besuchten die NRW School of Governance Can Erdal (Agentur squirrel & nuts) und David Knepper (Agentur neolox), um den Studierenden die Gelegenheit zu geben die „externalisierte Seite“ des Wahlkampfs kennenzulernen, einen Eindruck der eingesetzten Strategien, Techniken und Instrumente zu erhalten sowie deren Priorisierungen zu verstehen.

Im Gespräch mit den Studierenden der NRW School of Governance wurden zahlreiche Aspekte rund um das Thema (digitaler) Wahlkampf diskutiert, wie beispielsweise der effizientere und zielgruppenorientiertere Einsatz von Wahlkampf-Instrumenten, die Auswirkungen der Neuen Medien auf Wahlkämpfe oder die generellen Unterschiede zwischen Regierungs- und Oppositionskampagnen. Dabei profitierten die Studierenden von der Expertise der langjährigen Kampagnen-Experten, die offen ihre Erfahrungen mit den Studierenden teilten und nützliche Hinweise für die Ausarbeitung eigener Wahlkampfstrategien im Rahmen des Seminars gaben.

Die Studierenden des Master-Studienganges Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung bedanken sich herzlich bei Can Erdal und David Knepper für die spannenden Einblicke und die geteilte Expertise!

Teile diesen Inhalt: