Parlamentarische Demokratie im Spiegel digitaler Ressourcen

Poster des CLARIN-Kurationsprojektes

Poster des CLARIN-Kurationsprojektes

An der Professur für Public Policy und Landespolitik von Herrn Prof. Dr. Andreas Blätte startet ein neues Projekt mit dem Titel „Plenarprotokolle als öffentliche Sprachressource der Demokratie“.

Das Ziel ist, die Transparenz und die Zugänglichkeit von Plenarprotokollen für die Forschung zu fördern. Davon soll auch die Forschung mit Textkorpora („eHumanities“ / „digital humanities“) profitieren: Die Wissenschaft leidet unter einem Mangel an frei verfügbaren, annotierten Korpora. Dabei sind gerade Plenarprotokolle ein Spiegelbild des politischen Zeitgeschehens der Demokratie. Um die Arbeit mit einer Vielzahl sozialwissenschaftlicher Fragestellungen zu ermöglichen, wird eine Klassifikation eines Teils der Debatten zunächst manuell vorgenommen. Auf dieser Basis kann der gesamte Datenbestand mit Verfahren des maschinellen Lernens klassifiziert werden. Dies wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für maschinelle Textverarbeitung der Universität Stuttgart durchgeführt. Die aufgewerteten Daten ermöglichen dann die Bildung themen- bzw. politikfeldspezifischer Subkorpora und erschließen damit Plenarprotokolle als effiziente Forschungsressource für viele Forschungsfragen. Das Projekt wird vom BMBF-geförderten Forschungsverbund CLARIN-D ermöglicht.

Ein Poster informiert über Ziele und Vorgehensweisen des Projekts.

Teile diesen Inhalt: