Die Rolle von Informalität im Gesetzgebungsprozess

Christoph Habermann, Staatssekretär a.D. und ehemaliger stellvertretender Leiter des Bundespräsidialamtes, besuchte die NRW School of Governance. In seinem Workshop zum Thema „Informalität“ diskutierte er mit den Studierenden des MA Politikmanagement und mit Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte seine Erfahrungen zum Nutzen und Nachteile von informellen Verhandlungstechniken auf dem Weg der Gesetzgebung. Ausgehend vom Beispiel des „Versorgungsstrukturgesetz 2012“ in der Gesundheitspolitik gelang es Habermann und den Studierenden, in eine angeregte Diskussion einzutauchen.

Teile diesen Inhalt: